Link verschicken   Drucken
 

Erfolgreiches Innovationsforum „Mit innovativen Verbundwerkstoffen zum Markterfolg“

Lauchhammer, den 12.12.2016

­Über 130 Besucher und weiterführende Kontakte zur Zusammenarbeit zwischen Lehre, Forschung und verarbeitendem Gewerbe sind knapp formuliert das Ergebnis des Innovationsforums „Mit innovativen Verbundwerkstoffen zum Markterfolg“, das am 1. Dezember 2016 auf dem Campus der BTU Cottbus-Senftenberg in Senftenberg stattfand.

 

Die überwiegend klein- und mittelständischen Unternehmen aus den Branchen Metall und Kunststoffe haben in den letzten Jahren wesentlich zu der positiven Wirtschafts-und Arbeitsmarktentwicklung beigetragen. Um am Markt bestehen zu können, sind diese Unternehmen besonders auf innovative Produkte und Verfahren angewiesen.

 

Andererseits verfügt unsere Region mit der BTU Cottbus-Senftenberg über eine Einrichtung, die hervorragende Voraussetzungen für Forschung und Lehre bietet. Unter anderem werden wertvolle Impulse zur Verbesserung der Anwendungseigenschaften von Bauteilen und –gruppen aus Verbundwerkstoffen geliefert und deren Einsatzmöglichkeiten in der Industrie erforscht. 

 

Der Regionale Wachstumskern Westlausitz (RWK) beauftragte vor diesem Hintergrund Ende August das Institut für Umwelttechnik und Recycling e.V. (IURS) mit dem Projekt zur Vorbereitung und Organisation eines Innovationsforums Verbundwerkstoffe.

 

In einer sehr kurzen Vorbereitungszeit konnte das IURS Vertreter von Unternehmen, Universitäten und außeruniversitären Wissenschaftseinrichtungen gewinnen, die neue, innovative Lösungen vorstellten. Hendrik Fischer, Staatssekretär des MWE Brandenburg, ging in seinem Einleitungsvortrag auf die Chancen für den Strukturwandel in der Lausitz ein. Die interessanten praxisnahen Vorträge aus den Gebieten Kunststoffe, konstruktive Lösungen mit Verbundwerkstoffen und Verbundwerkstoffe im Bauwesen wie auch die Präsentation von aktuellen Einsatzmöglichkeiten, beispielsweise von dem Unternehmen PolymerTechnik Ortrand GmbH, gaben einen Einblick in die komplexen Forschungsinhalte und die Vielfalt der Randthemen mit wirtschaftlicher Relevanz.

 

In Auswertung des Forums kann eingeschätzt werden, dass sich Vertreter der Lehre und Praxispartner zusammengefunden haben und neue Kontakte aufgebaut oder aufgefrischt werden konnten. Das Forum ist Auslöser für weitere Kooperationen und innovative Lösungsansätze, beispielsweise im Bereich Umweltrecycling, auf dem Gebiet von Betonprüfverfahren und oder im Komplex Leichtbau/Leichtmetall.

 

Aus Sicht der Wirtschaftsregion Westlausitz ist das Innovationsforum Verbundwerkstoffe ein weiterer Schritt zum Ausbau der Kooperationen zwischen Wirtschaft und Wissenschaft zum beiderseitigen Nutzen und mit positiven Effekten in und für die Region. Alle Beteiligten sprechen sich für eine Fortsetzung dieser so wichtigen Kommunikationsebene zwischen Forschung und Praxis aus.

 

Foto: BTU Cottbus-Senftenberg, Innovationsforum

 
 

Patzelt Logo

RWK Westlausitz           

Kommune des Jahres 2016